Osteopathie

Osteopathie

Osteopathie ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept, das zur osteopathischen Arbeitsdiagnose und zur Therapie die Hände einsetzt. Wichtige Grundlagen sind das Funktionieren des menschlichen Körpers als Einheit, seine Fähigkeit zu Selbstregulation, sowie das Zusammen- und Wechselspiel von Struktur und Funktion. Die osteopathische Therapie umfasst die Arbeit an allen Körperstrukturen. In der Behandlung wird versucht, die Ursache der Beschwerde durch eine ausführliche Anamnese und einen genauen Tastbefund zu ermitteln. Ziel der Therapie ist die Korrektur der eingeschränkten Beweglichkeit und die Wiederherstellung der körperlichen Funktionsfähigkeit. Durch manuelle Techniken werden Fehlstellungen, Spannungen oder Bewegungseinschränkungen von sämtlichen Strukturen und Geweben des menschlichen Körpers behandelt und mobilisiert - um gemäß der Philosophie der Osteopathie - die Selbstregulation und somit die Selbstheilung des Körpers zu aktivieren.

Voraussetzung dafür ist neben dem Wissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie, eine umfassende, jahrelange Schulung der palpatorischen Fähigkeiten. An der Wiener Schule für Osteopathie sind zur Ausbildung zugelassen ÄrztInnen, ZahnärztInnen und PhysiotherapeutInnen.

www.wso.at